27.04.2020

Praktikable Lösungen statt Schnellschüsse: Schulen wurden von Jenaer Regelung zur Maskenpflicht überrascht

Der zügige Neustart der Schulen ist insbesondere aus Gründen der Bildungsgerechtigkeit so schnell wie möglich nötig. Dieses Ziel unterstützen die Grünen uneingeschränkt.

Die Jenaer Stadtspitze meint es ernst mit der Hygiene an den Jenaer Schulen. Diesem Vorhaben sollte auch die Entscheidung für die Maskenpflicht für Kinder im Unterricht dienen.

Der Weg zu dieser Entscheidung hat unseres Erachtens die Akzeptanz dieses Ziels allerdings beschädigt. Folgende Fragen stellen sich:

  • Warum wurde die Umsetzung der Jenaer Maskenpflicht nicht vorab mit wenigstens einigen SchulleiterInnen diskutiert?
  • Warum wurden Alternativen wie die der Stadt Jena bereits vor Wochen angebotenen Klarsichtvisiere zumindest für PädagogInnen nicht gründlich geprüft?
  • Anders als beim Einkauf fordert die Maskenpflicht im Unterricht ein Tragen der Masken über wesentlich längere Zeiträume. Die daraus zwangsweise folgende Durchfeuchtung erfordert im Laufe eines Unterrichtstages einen (mehrfachen) Maskenwechsel. Dazu müssen den SchülerInnen eine genügende Anzahl Masken zur Verfügung gestellt werden. Dafür sehen wir den Schulträger, die Stadt Jena, in der Verantwortung. Wie möchte sie dieser Verantwortung gerecht werden?

Wir schlagen vor, die Einführung der Pflicht zum Maskentragen im Unterricht zunächst bis zum Freitag, den 8. Mai zu verschieben, um zuvor die Voraussetzungen für deren Umsetzbarkeit zu schaffen.

URL:https://gruene-jena.de/themen/stadtentwicklung/news-detail/article/praktikable_loesungen_statt_schnellschuesse_schulen_wurden_von_jenaer_regelung_zur_maskenpflicht_ueberrascht/