04.09.2019

JENA RUFT DEN KLIMANOTSTAND AUS

Endlich konkret: Der Stadtrat hat heute die gemeinsame Beschlussvorlage aller demokratischen Parteien "Der Klimakrise mit höchster Priorität begegnen" mit sehr großer Mehrheit verabschiedet. Mit diesem Beschluss hat sich die Stadt konkret verpflichtet, Nachhaltigkeitsziele bei ALLEN Entscheidungen einzubeziehen, der Stadtentwicklungsausschuss und der neu gegründete Beirat für Klimaschutz und Nachhaltigkeit werden Vorschläge aus der Bevölkerung einarbeiten. Stadtwerke und Nahverkehr sollen klimafreundlicher werden. Es ist ein wichtiger Aufschlag fürs Klima! Spät am Abend setzte sich dann noch unser gemeinsamer Antrag von SPD Jena, DIE LINKE. Jena und unserer Fraktion durch: Wir rufen den Klimanotstand aus und setzen damit das Thema ganz oben auf die kommunale Agenda.

Mehr»

31.08.2019

Mit Louisa Dellert und Anja Siegesmund an der Leutra

Die Influencerin Louisa Dellert setzt sich für Umweltschutz, Less Waste, Nachhaltigkeit und Politik ein. Am 3. September werden wir zusammen mit ihr und unserer Direktkandidatin für die Landtagswahl Anja Siegesmund einen Leutraputz in Jena organisieren. Treffpunkt ist der Jahnplatz (vor dem Zapata). Die Influencerin Louisa Dellert setzt sich für Umweltschutz, Less Waste, Nachhaltigkeit und Politik ein. Am 3. September werden wir zusammen mit ihr und unserer Direktkandidatin für die Landtagswahl Anja Siegesmund einen Leutraputz in Jena organisieren. Treffpunkt ist der Jahnplatz (vor dem Zapata).

28.08.2019

Auwald schützen hat oberste Priorität

Querung an der Camsdorfer Brücke muss mit anderen Mitteln erleichtert werden

Mehr»

02.08.2019

Jena ist die heißeste Stadt Thüringens – Tun wir genug gegen Hitze in der Stadt?

Grüne in Jena schlagen vor, die Kräfte in Stadtverwaltung und Bürgerschaft zu bündeln, sowie vorhandene Pläne für besseres Stadtklima umzusetzen

Mehr»

24.06.2019

Der Klimakrise mit höchster Priorität begegnen

Grüne wollen bei Vorlage zum Klimanotstand mit anderen Fraktionen kooperieren.

Mehr»

17.04.2019

400 Teilnehmer bei Fahrraddemo in Jena

Für Fahrradwege in Jena braucht es noch mehr Stimmen im Stadtrat. Das zeigen uns nicht nur die Ergebnisse des Fahrradklima-Tests des ADFC Jena, bei dem Jena mit einer schwachen Bewertung von 3,8 abschneidet. Auch auf der Fahrraddemo am 11.04. zeigten uns die 400 TeilnehmerInnen, dass Veränderungen dringend gefordert werden. Diesen Forderungen kommen wir als Grüne gerne nach - Weil wir hier leben.

Mehr»

29.03.2019

FRIDAY FOR FUTURE: Grüne Jena verurteilen gewalttätigen Angriff auf Schüler*innen

Heute wurden Schüler*innen in Jena, die bei „Friday for future“ sprachen, von einem Mann geschlagen und verletzt. Dazu der Kreissprecher Wolfgang Volkmer: „Wir sind entsetzt darüber, wie diese Form von Verrohung bei einer friedlichen Demonstration für eine lebenswerte Welt um sich greifen kann. Wer zuschlägt, hat offensichtlich kei-ne Argumente mehr. Auch nach dem Saaleputz machte sich im Netz der Hass gegen die Kinder breit. Die Schüler*innen müssen frei und geschützt demonstrieren können.“ Kreissprecherin Christine Schickert ergänzt: „Die Reaktionen auf die Proteste zeigen, dass die Kinder und Jugendlichen einen zentralen Punkt getroffen haben und uns in unserer Art zu leben und zu wirtschaften herausfordern. Wir sollten ihnen Gehör schenken.“

Mehr»

19.03.2019

Grüne Stadtratsfraktion bringt Beschlussvorschlag zur Vermeidung von Plastikmüll in den Stadtrat ein

Konkret geht es um den Plastikmüll auf Stadtfesten, die Unterstützung von Mehrwegsystemen und eine Informationskampagne zur Plastikmüllvermeidung für die Jenaer Bevölkerung.

Mehr»

24.01.2019

Cem Özdemir diskutierte im Uni-Hörsaal in Jena

Am Mittwochabend war Cem Özdemir zu Besuch in Jena und das Interesse war enorm. Der 300 Sitze fassende Uni-Hörsaal war bis auf den letzten Platz gefüllt, viele weitere Interessierte konnten deshalb leider nicht hereingelassen werden. Thema war „Spannungsfeld Ökologie-Ökonomie“.

Mehr»

15.11.2018

Gegen Lärm muss konkret gehandelt werden

Lärm gehört zu den negativen Auswirkungen des motorisierten Verkehrs und ist für die betroffenen Anwohner mit erheblichen Beeinträchtigungen ihrer Lebensqualität, bis hin zu gesundheitlichen Folgen verbunden. Die Betroffenen sind in der Regel eine kleine Minderheit im Vergleich zu denen, die in ruhigen Wohnlagen zuhause sind und schnell in oder durch die Stadt fahren wollen. Umso wichtiger ist es, dass Oberbürgermeister, Stadtrat und Ortsteilräte sich für die Interessen der Betroffenen einsetzen und deren Sorgen ernst nehmen. “Eine der wirksamsten Lärmschutzmaßnahmen ist die Senkung der Fahrgeschwindigkeit”, so Lutz Jacob, Sachkundiger Bürger im Stadtentwicklungsausschuss und Vorsitzender des Beirat Radverkehr. Angesichts dessen ist es unverständlich, wenn der OB einen Lärmaktionsplan zurückzieht, weil Fachleute genau dies als Maßnahme vorschlagen.

Mehr»

URL:http://gruene-jena.de/themen/energie-umwelt/kategorie/energie_umwelt-1/article/stadtradeln_fuer_ein_gutes_klima/