19.10.2018

Diskussion zu überhitzten Kitas und Schulen

Der Hitzesommer 2018 ist noch gut im Gedächtnis. Wochenlang wurde in Büros und Wohnungen, aber auch mancher KiTa und Schule geschwitzt. Dabei sind die Jüngsten besonders schutzbedürftig bei hoher Wärmebelastung. Aber welche Vorkehrungen können dagegen getroffen werden?

 Das Thüringer Institut für Nachhaltigkeit und Klimaschutz (ThINK) hat schon 2017 im Auftrag der Stadt Jena eine Studie zur Wärmebelastung an Jenaer Kitas und Grundschulen erstellt. Darin sind auch konkrete Handlungsempfehlungen für alle Gebäude und Grundstücke enthalten. Aus gegebenem Anlass möchten BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN die Ergebnisse diskutieren und ableiten, an welcher Stelle gehandelt werden muss. „Klar ist, dass Hitzesommer wie der vergangene aufgrund des Klimawandels immer häufiger auftreten werden. Maßnahmen zur Klimaanpassung werden daher immer wichtiger und dringender“ sagt Heiko Knopf, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Jenaer Stadtrat.

Um mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen, lädt die grüne Stadtratsfraktion zu einer Diskussion darüber ein am Montag, den 22. Oktober in den Wintergarten des Gasthauses „Zur Noll“. Eine Einführung in die Studie werden Dr. Matthias Mann und Daniel Knopf vom ThINK geben, das die Studie verfasst hat. Die Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund wird über Maßnahmen zur Klimaanpassung seitens des Freistaats Thüringen berichten. Eltern, Lehrer und Erzieher sind ebenso wie interessierte Bürger und Jugendliche herzlich eingeladen. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.

URL:http://gruene-jena.de/themen/bildung/news-detail/article/diskussion_zu_ueberhitzten_kitas_und_schulen/