23.05.2018

Grüne Stadträte informieren sich über Forschung am Landgrafen

v.l.: Dr. Alexandra Lex-Balducci, Heiko Knopf, Dr. Margret Franz, Dr. Martin Hager

Pressemitteilung vom 23.05.2018

Dr. Margret Franz und Heiko Knopf als Vertreter der Stadtratsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN besuchten das Zentrum für Energie und Umweltchemie Jena (CEEC Jena) der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Damit folgte die Stadtratsfraktion der Einladung des Vorsitzenden des Direktoriums Herrn Prof. Dr. Ulrich Schubert. Vor Ort machten sich die Stadträte bei einer Laborführung und einem intensiven Gespräch mit Professor Schubert und seinen Kollegen Dr. Alexandra Lex-Balducci und Dr. Martin Hager einen detaillierten Eindruck von den aktuellen Forschungsarbeiten und zukünftigen Planungen. Wichtige Themen im gemeinsamen Gespräch waren unter anderem die zukünftige Entwicklung eines Teilcampus für Chemie und Geowissenschaften im Landgrafengebiet in unmittelbarer Nachbarschaft zum Zentrum für Angewandte Forschung (ZAF) und dem CEEC Jena I. Auch die beiden Gebäude der bisherigen Urologie und Hals-Nasen-Ohren-Klinikums würden sich zukünftig hier als Erweiterung anbieten. Die Stadträte begrüßten das Vorhaben zur Entwicklung der Forschungslandschaft.

Fraktionsvorsitzender Heiko Knopf betont: „In Jena werden aktuell sehr viele Dinge gleichzeitig politisch diskutiert und geplant. Wir haben im Stadtrat die Entwicklungen auf dem Eichplatz und dem Inselplatz, die Bibliothek und die Schwimmhalle vor Augen und vieles mehr. Eine Gefahr ist dabei, dass vermeintlich kleinere Vorhaben in der Politik nicht die notwendige Aufmerksamkeit bekommen. Der zukünftige Forschungscampus am Landgrafen, mit einer stolzen Gesamtsumme von über 40 Mio. Euro ist wichtig für Jena. Unsere Aufgabe im Stadtrat ist es, diese Entwicklungen, in die viel Fördergeld von Bund und Land fließen, zu unterstützen und zu begleiten.“

Dr. Margret Franz ergänzt: „Nur durch regelmäßige Gespräche mit allen Beteiligten können wir Rückenwind für diese positive Entwicklung der Jenaer Wissenschaft geben. Wir stehen in Konkurrenz zu vielen anderen Standorten in Deutschland und international und haben gleichzeitig die Aufgabe, Jenas Charakter als grüne, aufgeweckte und moderne Stadt zu erhalten.“

Ein weiteres wichtiges Thema beim Gespräch mit den Wissenschaftlern ist die Frage nach Unterbringungen für internationale Gastforscher. Dafür braucht es nach Angaben von Prof. Schubert sowohl angemessene Hotelkapazitäten als auch Möglichkeiten wie ein Gästehaus um die Besucher für längere Aufenthalte aufzunehmen. Begrüßt wurde durch die Wissenschaftler und die Stadträte die neuerliche Schaffung von Kitaplätzen in der direkten Nähe zum Forschungsstandort. Neben der ansprechenden Forschung sind insbesondere eine gute Erziehungs- und Bildungslandschaft, aber auch die Nähe zur Natur und die gute Kultur wichtige Argumente, die Jena im internationalen Wettbewerb auszeichnen und renommierte Experten für Jena überzeugen, so Prof. Schubert. Für die grüne Stadtratsfraktion steht dieser Besuch in einer Reihe von Gesprächen und Treffen mit verschiedenen Jenaer Akteuren, bei denen die Eindrücke für die Arbeit im Stadtrat gesammelt werden.

URL:http://gruene-jena.de/aktuelles/aktuelles-detail/article/gruene_stadtraete_informieren_sich_ueber_forschung_am_landgrafen/